fahrzeug

Hier ein paar Details und Bilder zu unserem Fahrzeug, dem Trollinger:

DSC_6208klDer von uns so getaufte Trollinger (man steht ja zu seiner Herkunft…) ist ein Reisemobil der Firma bimobil. Sehr robust gebaut und auf bis zu 30 Minusgrade ausgerichtet, wobei wir ja hoffen, das gar nicht zu benötigen.

Basis ist ein Mercedes Sprinter mit satten 190 PS, die man aber bei einem 5 to Gefährt auch benötigt, um gut vorwärts zu kommen.
Der Aufbau ist absetzbar, d.h. wir können (mechanisch) die gesamte Kabine absetzen und übrig bleibt das Pritschenzugfahrzeug. So können wir wackelfreier stehen und haben noch ein motorisiertes Gefährt für Gegenden, in denen wir länger verweilen wollen.

Hoffentlich verschätzen wir uns dann nicht beim Gas geben und zischen mit den 190 PS und ohne Aufbau ganz rasch vorwärts… DSC_6644kl Ausgestattet sind wir mit einerluxuriösen 3×110 Ampere-Batterie und zusätzlich für die Sonnenseiten unseres Lebens mit einer 2×110 Watt-Solaranlage. Die Solaranlage hat sich bereits als großer Helfer entpuppt. Wenn einigermaßen Sonne scheint, benötigen wir keinen externen Strom. Ein halber Tag Sonne reicht bereits locker, um die Batterien ausreichend aufzuladen. Da ist die Ladung durch Fahrt noch gar nicht eingerechnet. Wirklich eine prima Sache! Einmal haben wir nicht bedacht, dass der kleine Toaster, den wir dabei haben, doch 800 Watt nutzt. Der hat uns dann für 3×2 Toaste schupp fett Energie gezogen von 140 Ampère vor dem Frühstück auf 90 A nach dem Frühstück, hoppla. Aber auch die nur halb intensive Sonne hat die kommenden Tage fleißig geladen, so dass wir nicht an’s Netz mussten.

DSC_6234klDSC_0260klAnsonsten ist das Fahrzeug bestückt mit allem Notwendigen, was man so braucht: Gasherd,  Gasbackofen, Spüle (mit Ausziehhahn!), 2. Hahn mit Tank für 40 Liter Trinkwasser (für Gebiete, in denen das Frischwasser nicht trinkbar ist), Längsbetten mit mind. 80 cm Breite für jeden von uns im Alkoven über der Fahrerkabine mit einem schönen großen bis 90 Grad zu öffnenden Dachfenster. In’s Schlafzimmer gelangen wir mit einer seitlich aufklapp-baren 3-stufigen Treppe und hinter der Treppe, wenn sie hochgeklappt ist, über die sog. Wintertür in’s Fahrerhaus, wenn wir innen durchgehen möchten sowie einer zum weiteren Bett umbaubaren Wohn-/Essecke für Besucher, die Dank der Sicherheitsgurte auch mitfahren können. DSC_6665klDSC_0256klDurch den doppelten Boden und die Heckklappe haben wir für dieses doch kurze Fahrzeug (Gesamtlänge 6,60 m) viel Stauraum und Platz für unsere Tourenräder. Die sind hinten im Trolli sicher und trocken untergebracht. Das Fahrzeug ist, wie Ihr seht, innen viel heller als es von außen den Anschein hat, sehr schön.
Und es gewährt uns auch immer wieder direkt aus dem Esszimmer schöne Ausblicke 
bei einer Vesperpause unterwegs…


DSC_6529klDSC_0259klDann sind wir mit einer Sat-Anlage ausgestattet für Radio und TV, hier neben der Antenne das schwarze Flache, das ist die Solaranlage, links dahinter, das ist Claudi beim Ölen der Sat-Anlage, sie quietscht….so wie Claudi’s Rücken, weshalb er das schicke Lammfellchen bekommen hat…inzwischen nach Wochen fast wieder ganz in Ordnung. Ja, und zu guter Letzt das Badezimmer mit WC und Dusche. Die Dusche haben wir erst einmal benutzt, war nicht notwendig, wir sind oft genug auf Plätzen und duschen dort.

trolliNackter Trolli

Und aktuell noch die Bilder vom Wohn und Mobil, nachdem wir uns endlich getraut haben, den Trolli abzusetzen. Oh, das hätten wir ruhig schon früher machen können. Ein Genuss, nochmals unabhängiger zu sein 🙂